Das in Kalifornien ansässige Center for Environmental Health (CEH) hat in Socken verschiedener Marken, die hauptsächlich aus Polyester mit Elasthan bestehen, erhöhte Bisphenol A-Werte festgestellt. Alle Sockengrößen sind betroffen, der Schwerpunkt liegt jedoch auf Baby-/Kindersocken.

Es wurden verschiedene Mischungen aus Polyester, Baumwolle und Elasthan getestet. Die gefundenen Konzentrationen lagen bis zu 19-mal über dem kalifornischen Grenzwert für die Chemikalie, obwohl Socken, die überwiegend aus Baumwolle bestehen, nicht betroffen waren.

Das Vorhandensein von Bisphenol A  (BPA) gibt Anlass zur Sorge. BPA steht im Verdacht, die Entwicklung und die Fortpflanzung zu schädigen, und wird mit Brustkrebs, Prostatakrebs, Stoffwechselstörungen, Diabetes und zahlreichen anderen ernsthaften gesundheitlichen Problemen in Verbindung gebracht, insbesondere bei Säuglingen und Kleinkindern. Der Expositionsweg für die Chemikalie ist die dermale Absorption - direkt über die Haut - beim Tragen der Socken sowie die Aufnahme durch Hand-zu-Mund-Kontakt nach Berührung oder Handhabung der Socken.

Auf der Grundlage ihrer Ergebnisse und in Übereinstimmung mit der kalifornischen Proposition 65 verschickte die CEH im September 2021 60-tägige Benachrichtigungen an 75 Sockenmarken. Gemäß dem Prop-65-Verfahren haben die Beklagten 60 Tage Zeit, mit der CEH zusammenzuarbeiten, um die Verstöße zu beheben, z. B. durch die Bereitstellung von Prop-65-Warnhinweisen für das Vorhandensein von BPA in ihren Produkten, wenn diese verkauft werden, bevor die CEH eine Beschwerde einreicht.

BPA kann bei der Herstellung von Polyester als Zwischenschritt hinzugefügt werden, um die natürlichen Eigenschaften und die Lebensdauer eines Stoffes zu verbessern. Bei der Herstellung von Polyestergewebe kann BPA verwendet werden, um ein hygroskopisches und antistatisches Gewebe zu erzeugen, das auch beim Waschen farbecht bleibt. BPA und andere Bisphenole können als Farbstoff-Fixiermittel für Polyester- und Polyamidtextilien verwendet werden. Außerdem kann BPA bei der Herstellung von Flammschutzmitteln, Fungiziden, Antioxidantien und bei der PVC-Produktion verwendet werden. Und es kann auch bei der Herstellung von Elasthan wegen seiner antistatischen Eigenschaften verwendet werden.

Bislang galt BPA in Textilfasern nicht als gefährliche Chemikalie. Die Europäische Kommission hat den Wissenschaftlichen Ausschuss für Verbrauchersicherheit (SCCS) gebeten, festzustellen, ob die Verbraucher durch Kleidungsstücke einem besorgniserregenden BPA-Gehalt ausgesetzt sind, ob gefährdete Verbraucher wie Säuglinge, Kleinkinder oder schwangere Frauen einem höheren Risiko ausgesetzt sind und, falls möglich, Grenzwerte zu empfehlen. Im September 2021 hat das Center for Environmental Health (CEH) in den USA zum ersten Mal Hinweise auf BPA in Textilien veröffentlicht. Frühere BPA-Prop 65-Bescheide betrafen Sonnenbrillen, Thermopapier oder andere Produkte.

Gerne unterstützen wir Sie, wenn Sie weitere Informationen benötigen oder Ihre OEKO-TEX® zertifizierten Produkte testen lassen möchten. Bitte wenden Sie sich in diesem Fall an unseren Kundenservice: