Projektträger
FKT/AiF
Förderprogramm
IGF-Normalverfahren
Projekt-Nr.
IGF-Nr. 19913 N
Projektleiter
Mihaela Szegedi
Projektstatus
In Arbeit
Projektlaufzeit
01.01.2018 - 31.12.2019

Optimierung der akustischen Eigenschaften von Outdoor-, Jagd- und Militärbekleidung

Beim Tragen von Outdoor-, Jagd und Militärbekleidung kommt es in der Regel zu Störgeräuschen, hervorgerufen durch Reibung und Knistern zwischen den Textiloberflächen oder den einzelnen Textillagen. Schallabsorbierende Materialien (z.B. Hohlkugeln, Korkmehl) sowie offenporige PUR-Schäume können zu einer Geräuschreduzierung führen und eine Geräuschentwicklung durch Reiben und Knistern beeinflussen. Im Rahmen des Forschungsvorhabens wird erforscht, wie und mit welchen schallabsorbierenden Materialien eine größtmögliche Reduzierung von Geräuschen in mehrlagigen Bekleidungssystemen aus dem Militär- und Outdoorbereich erzielt werden kann. Zudem soll im Projekt ein akustischer Messaufbau entwickelt und optimiert werden, um die Minimierung des Schalls objektiv zu bewerten. In einem ersten Schritt werden mehrlagige Bekleidungssysteme identifiziert, bei denen die Störgeräusche signifikant auftreten, und hinsichtlich der Lautheit charakterisiert. Ein wichtiger Schritt ist die Entwicklung und Validierung einer dynamischen akustischen Messmethode, die für die Bekleidungsindustrie maßgeschneidert ist. Die Methode des "akustischen Beamforming" auf Basis eines Mikrofonarraysystems dient zur Untersuchung der Schallausbreitungsmechanismen in mehrlagiger Bekleidung und zur genauen Lokalisierung der entstehenden Geräusche. Zur Methodenvalidierung werden Probandenversuche durchgeführt, textilmechanische und physiologische Textileigenschaften analysiert und die Lautheit des Textils nach Gebrauch akustisch untersucht. Von den Ergebnissen zu geräusch-optimierter Bekleidung können Konfektionäre von Outdoor- und Militärbekleidung sowie ca. 300 Textilunternehmen (90 % KmU), die technische Textilien herstellen, profitieren.