Prüfkriterien

Der Begriff „Antimikrobiell“ wird eingesetzt sofern mindestens zwei von drei Wirksamkeiten gegenüber Bakterien (vgl. „Antibakteriell“), Schimmelpilzen („Antimykotisch“) und/oder Surrogatviren erfolgreich geprüft wurden. Dem Qualitätslabel liegen Prüfberichte mit detaillierten Ergebnissen zugrunde.

Das Prüfmuster wird von den Hohenstein Laboratories nach der Norm DIN EN 14119 „Prüfung von Textilien - Bestimmung der Einwirkung mikroskopischer Pilze (Mikrofungi), Verfahren B2“ getestet, für die eine Akkreditierung bei der DAkkS vorliegt. Mit dem Qualitätslabel wird bestätigt, dass das Prüfmuster im Versuchsansatz der Normprüfung eine antimykotische Aktivität gegenüber den Testkeimen Aspergillus niger ATCC 6275 und Chaetomium globosum ATCC 6205 aufweist. Die Hemmung des Pilzwachstums muss bei beiden Testkeimen ≥50 % im Vergleich zu einem Kontrollmaterial sein. 

Das Prüfmuster wird von den Hohenstein Laboratories nach der Norm DIN EN ISO 846 „Kunststoffe – Bestimmung der Einwirkung von Mikroorganismen auf Kunststoffe, Verfahren B“ getestet, für die eine Akkreditierung bei der DAkkS vorliegt. Mit dem Qualitätslabel wird bestätigt, dass das Prüfmuster im Versuchsansatz der Normprüfung eine antimykotische Aktivität gegenüber den Testkeimen Aspergillus niger ATCC 6275, Penicillium pinophilum ATCC 36839, Paecilomyces variotii ATCC 18502, Trichoderma virens ATCC 9645 und Chaetomium globosum ATCC 6205 aufweist. Die Hemmung des Pilzwachstums gegenüber den Testkeimen muss ≥50 % im Vergleich zu einem Kontrollmaterial sein.

Das Prüfmuster wird von den Hohenstein Laboratories in einer von Hohenstein entwickelten Prüfung im Suspensionstest (SOP-QM-11.HY.03.054 bzw. SOP-QM-11.HY.03.057) mit dem unbehüllten Prüfvirus Bakteriophage MS2 (ATCC 15597-B1) und einer Kontaktzeit von 18-24 Stunden getestet. Die antivirale Aktivität des Prüfmusters muss ≥3 log-Stufen (99,9 %) sein.

Die Hohenstein Laboratories sind für alle oben genannten Prüfungen bei der DAkkS akkreditiert.