Was ist Biodegradation?

Häufig wird Biodegradation mit Kompostierung verwechselt. Beide Verfahren prüfen den Verrottungsprozess von Textilien, die Rahmenbedingungen der Methoden unterscheiden sich aber deutlich.

Die Biodegradation beschreibt den biologischen Abbau eines Produkts durch Mikroorganismen wie Pilze und Bakterien, wenn Sauerstoff vorhanden ist. Der von den Hohenstein Instituten etablierte Test der Bioabbaubarkeit beurteilt den aeroben Abbau von Textilprodukten über einen definierten Prüfzeitraum durch kontrollierte Erdeingrabung. 'Kontrolliert" bedeutet: Sauerstoff und Mikroorganismen im Erdreich sind ausreichend vorhanden und die Keime verfügen über vielfältige biologische Abbaumechanismen für Materialien aus Natur- und Kunststofffasern.

Es muss sichergestellt sein, dass Produkte, die für die Deponierung oder Kompostierung bestimmt sind, sich im Boden abbauen und eventuell enthaltene Rückstände aus Ausrüstungen keinen negativen Einfluss auf ihn haben.

Objektiv untersucht, unabhängig und verlässlich beurteilt:
Produkte, deren Rückstände in der Testbewertung nachweislich als ökotoxikologisch unbedenklich eingestuft sind, können in der Folge durch eine Kennzeichnung ausgelobt werden und dient der Qualitätssicherung, Produktoptimierung und liefert z.B. eine neutrale Grundlage für die Produktvergleichbarkeit und hilft so bei der Lieferantenwahl.

Zurück