Mindestanforderungen nach Kundenvorgaben

Textilien durchlaufen bei ihrer Herstellung unterschiedlichste technologische Verfahren: Färben, Bleichen, Veredelung, Aufbringen einer Pflegeleichtausstattung, Ausrüstung mit antimikrobiellen Substanzen usw.

Für Deutschland regelt die Bedarfsgegenständeverordnung (BedGgstV) die Anforderungen an die Verkehrsfähigkeit von Textilien.

Auf Grundlage unserer unabhängigen Beurteilung können Sie sicher gehen, dass Ihre Produkte diese und alle weiteren relevanten gesetzlichen Vorgaben und Grenzwerte einhalten und Sie nur einwandfreie textile Produkte in den Handel bringen.

Um Gefährdungen für die Nutzer bzw. Träger auszuschließen sind vor allem Schadstoffprüfungen wie beispielsweise gemäß den Anforderungen des OEKO-TEX® Standards 100 sinnvoll. Auf diesem Wege lässt sich z. B. die Verwendung verbotener Azo-Farbstoffe ausschließen oder die Nickellässigkeit und der Gehalt an Schwermetallen mit den bestehenden gesetzlichen Vorgaben vergleichen.

Aber auch das Vorhandensein ausgelobter Eigenschaften sowie andere Aspekte wie das Brennverhalten oder die Einhaltung der Kordelnorm überprüfen wir für Sie – abhängig vom Verwendungszweck des Produktes – und gleichen die Produktkennzeichnung mit den normativen Vorgaben ab.