In der Werbung werden Farben gezielt eingesetzt. In Ihrem Unternehmen finden sich Ihre Farben wieder. Auch Ihre Produktion soll immer den gleichen Farboutput oder das Weiß liefern, wie Ihre Kunden es gewohnt sind. Jeder nimmt Farbe – inklusive Weiß – jedoch anders wahr. Daher ist es wichtig, Farben und das Weiß objektiv zu bestimmen und gegebenenfalls zu vergleichen.

Ganz egal, um welche Farbe es sich handelt: Mit der Expertise von Hohenstein sieht die Zukunft für Ihre Textilien alles andere als grau aus.

Farb- und weißmetrische Untersuchungen.

Bereits zu Beginn des Designs macht es Sinn, die Farb-/Weißbestimmung in Ihre technischen Lieferbedingungen aufzunehmen. In der Folge ist es deshalb notwendig, diese auch zu kontrollieren: während der Entwicklung, bei der Produktion sowie beim Wareneingang.

Mit Hilfe der Farbmessung im angenähert gleichförmigen CIELab-Farbraum lassen sich Farbtöne unter definierten Bedingungen eindeutig beschreiben. Zudem können wir für Sie Unterschiede zu festgelegten Referenzen feststellen und bewerten.

Weitere typische farbmetrische Prüfungen beinhalten beispielsweise die Leuchtdichte von Warnfarben, wie es im Rahmen von Persönlicher Schutzausrüstung erforderlich und für Berufsbekleidung sinnvoll ist. Farbe für Tarnkleidung spielt ebenfalls im Einsatz eine wichtige Rolle. Je nach Fragestellung können wir mittels spezieller Kontrastmessung die Blickdichtigkeit bzw. Opazität von Textilien für Sie ermitteln. Daneben sind wir in der Lage, weitere Größen wie Metamerie-Index, Farbinkonsistenz, instrumentelle Echtheitsbewertungen nach Graumaßstabsnoten, etc. zu prüfen.

Für die Qualität Ihrer Produkte bestimmen wir außerdem die Weißqualität von weißen, fluoreszierenden und nicht-fluoreszierenden Proben nach verschiedenen Berechnungsformeln sowie die Primär- und Sekundärwaschwirkung von Waschmitteln.

Der Verbraucher erwartet eine hohe Produktsicherheit und Qualität und legt Wert auf eine eindeutige Vergleichbarkeit. Und im Falle einer Ausschreibung oder einer Reklamation müssen Sie als Hersteller diese Vergleichbarkeit und Reproduzierbarkeit unter Beweis stellen.

Downloads

Transferstandards.

Der Hohenstein Weißmaßstab dient zur Anpassung des UV-Anteils in der Beleuchtung des Spektralfotometers oder Dreibereichsgeräts an das Tageslicht, damit man den Weißgrad auch von fluoreszierenden weißen Proben reproduzierbar messen kann.

Voraussetzung dafür ist ein Messgerät mit tageslichtähnlicher Beleuchtung (vorzugsweise Xenonlampe) und ausreichend UV-Licht sowie einer geräteseitigen Einrichtung zur Anpassung des UV-Lichts.

In Ergänzung zum Weißmaßstab ermöglichen unsere Muster zur Beleuchtungskontrolle eine Überprüfung der Konstanthaltung des UV-Anteils in der Beleuchtung des Farbmessgeräts über einen längeren Zeitraum. Damit lassen sich optimale und reproduzierbare Beleuchtungsbedingungen schaffen.

Hierfür liefern wir Ihnen eine gleichbleibende Qualität der Weißmaßstäbe, differenziert nach Gerätetyp, sowie verschiedene Typen an Beleuchtungskontrollmustern aus Kunststoff.

Downloads

Ihr Plus.

Unsere Prüfung zum Thema Farb- und Weißmessung sowie unsere Hohenstein Weißmaßstäbe bieten Ihnen auf Grundlage unserer langjährigen Erfahrung eine Reihe von praktischen Vorteilen:

  • Hohe Verbrauchersicherheit
  • Möglichkeit, Ihre Produkte bereits während der Entwicklung zu optimieren
  • Weniger Reklamationen durch neutral geprüfte Qualität

Downloads