Presseinformation

23.11.2017 | 764-DE

Von der Standardgrößentabelle zum funktionellen Größensystem

Bei Berufsbekleidung, aber auch bei Persönlicher Schutzausrüstung (PSA), gewinnen Passform, Komfort und modische Optik zunehmend an Bedeutung. Zwar sind Schutz und Funktion immer noch die wichtigsten Eigenschaften, gefordert wird aber auch modische, passformsichere Berufs- und Schutzbekleidung, die optimale Bewegungsfreiheit bietet. Dieser Balanceakt stellt die Hersteller bei Entwicklung und Vertrieb vor neue komplexe Herausforderungen.

BÖNNIGHEIM (blb) Bei Berufsbekleidung, aber auch bei Persönlicher Schutzausrüstung (PSA) gewinnen Passform, Komfort und modische Optik zunehmend an Bedeutung. Zwar sind Schutz und Funktion immer noch die wichtigsten Eigenschaften, gefordert wird aber auch modische, passformsichere Berufs- und Schutzbekleidung, die optimale Bewegungsfreiheit bietet. Dieser Balanceakt stellt die Hersteller bei Entwicklung und Vertrieb vor neue, komplexe Herausforderungen.

Zur Gestaltung von Bekleidung, PSA, Arbeitsplätzen und Mensch-Maschine-Schnittstellen werden anthropometrische Daten genutzt. Hierbei kommen grundsätzlich zwei unterschiedliche Maßsysteme zum Einsatz: Größentabellen und Ergonomie-Normen.

In der Konfektion beschreiben die Größentabellen die bekannten Konfektionsgrößen und dienen als Grundlage für die Schnittentwicklung und Passformsicherung. Allerdings können diese Größentabellen die Funktionsanforderungen an Berufs- und Schutzbekleidung nur unzureichend abdecken. Körpermaße verändern sich durch die Bewegung des Körpers, was in den Standardgrößentabellen für Konfektionsgrößen nicht berücksichtigt wird. Die bewegungsbedingte Bandbreite von Körpermaßen werden in den sogenannten Ergonomie-Normen abgebildet, in denen z.B. verschiedene Armreichweiten beschrieben sind. Allerdings werden in den Normen Perzentile und keine Größen dargestellt. Perzentile sind aber nur Prozentangaben, um die Verteilung eines Maßes innerhalb einer Personenstichprobe zu beschreiben. Sie haben keinen Bezug zur Konfektionsgröße. Was daher fehlt, ist die Verbindung zwischen beiden Systemen. Bislang aber ist ein Maßstandard, der sowohl den Größenbezug, als auch die Bewegung des Körpers bei der Arbeit berücksichtigt, nicht verfügbar.

Gebückt muss es genauso gut passen wie gestreckt

Im Forschungsprojekt „Funktionsmaße“ der Hohenstein Group wird die Variabilität von Körpermaßen erforscht, um die bewegungsbedingten Körperveränderungen in ein neues Größensystem für Funktionsmaße umzusetzen. Dabei steht die 3D-Analyse der Körpermaße von Frauen und Männern in verschiedenen Körperhaltungen im Fokus der Arbeiten.

Dieses Forschungsprojekt spricht gezielt Hersteller für Persönliche Schutzausrüstung, Berufsbekleidung sowie Sport- und Outdoor-Bekleidung an. Die Ergebnisse des Forschungsvorhabens können zukünftig sowohl in bewegungsorientierte Schnitte für funktionelle und ergonomisch optimierte Bekleidung umgesetzt, als auch für die Passform-Sicherung genutzt werden.

Das Forschungsprojekt wird im Sommer 2018 abgeschlossen. Anschließend stehen die Ergebnisse allen interessierten Unternehmen zur Verfügung.

zurück zur Übersicht