Hinweise zur Labelnutzung

Bei den Produktlabels STANDARD 100, MADE IN GREEN und LEATHER STANDARD by OEKO-TEX® handelt es sich um international rechtlich geschützte Marken. Entsprechend sollten Sie als Zertifikatsinhaber bei der Produktkennzeichnung und sonstigen werblichen Nutzung der Label zwingend die formalen OEKO-TEX® Vorgaben beachten, um missbräuchliche Verwendungen zu vermeiden.

Bitte nehmen Sie Kontakt mit uns auf, falls Sie Fragen zu den Gestaltungsregeln haben. Wir unterstützen Sie gerne!

STANDARD 100 by OEKO-TEX®

Voraussetzungen für die Labelnutzung

Damit Textilprodukte mit dem STANDARD 100 by OEKO-TEX® Label ausgezeichnet und beworben werden dürfen, müssen sämtliche Bestandteile inklusive Zubehör ausnahmslos den Anforderungen des Kriterienkatalogs entsprechen. Als Nachweis dafür gilt das ausgestellte OEKO-TEX® Zertifikat.

Ein STANDARD 100 by OEKO-TEX® Label ist nur dann gültig, wenn darauf eine tatsächlich vergebene Prüfnummer und das zuständige Prüfinstitut ausgewiesen sind. Diese Angaben müssen außerdem zwingend mit dem firmeneigenen Zertifikat übereinstimmen.

Konfektionierte Endprodukte benötigen generell eine eigene Prüfnummer, auch wenn alle Zutaten bereits erfolgreich nach STANDARD 100 by OEKO-TEX® geprüft und zertifiziert wurden.

Grafische Gestaltung

Folgende Gestaltungsregeln bezüglich der Farbgebung des STANDARD 100 by OEKO-TEX® Labels müssen laut den geltenden Statuten bei jeglicher Form der werblichen Nutzung beachtet werden. Unabhängig vom jeweiligen Verwendungszweck ist eine einheitliche Verwendung des OEKO-TEX® Labels wünschenswert, um den Wiedererkennungswert des Prüfzeichens zu erhalten.

  • Die Mindestbreite des Labels beträgt 27 mm (um eine ausreichende Lesbarkeit zu gewährleisten).
  • Die Höhe des Labels darf abängig von der Sprache des Labeltexts variieren.

Bei der Kennzeichnung sind die folgenden beschriebenen Farben zu beachten:

Sollte in besonderen Fällen die Kennzeichnung nur zweifarbig möglich sein, so können diese seltenen Ausnahmefälle nur mit Genehmigung des jeweiligen Prüfinstitutes erfolgen. Dabei sind bei der Anwendung von unterschiedlichen Deckungsgraden die folgenden Werte zu verwenden:

Sprachliche Gestaltung

Sollte die Verwendung von Umlauten in einer Landessprache üblich sein für Druck oder Korrespondenz, so ist bei Bezug auf "OEKO-TEX®" und den entsprechenden STANDARD 100 by OEKO-TEX® auch z.B. die Schreibweise "Öko-Tex®" oder "Øko-Tex®" zulässig.

Die landesübliche Kennzeichnung ist zu empfehlen, insbesondere in den skandinavischen Ländern. Im übrigen liegt die Kennzeichnung in der Eigenverantwortung der Antragsteller.

Von der OEKO-TEX® Gemeinschaft nicht autorisierte Übersetzungsvarianten des Labeltexts sind nicht zulässig, da sie die Aussage des Labels verändern bzw. verfälschen können.

Aktuell stehen Ihnen rund 30 autorisierte Sprachversionen des Labels für alle wichtigen Zielmärkte, in denen OEKO-TEX® zertifizierte Produkte verkauft werden, zur Verfügung. Auf Anfrage veranlasst das OEKO-TEX® Sekretariat für Sie aber auch eine autorisierte Übersetzung in noch nicht vorhandene Sprachen.

Eindeutiger Produktbezug

Bei jeglicher Form der werblichen Nutzung des STANDARD 100 by OEKO-TEX® Labels (Produktkennzeichnung, Marketing, Vertrieb) muss eindeutig erkennbar sein, auf welches Produkt sich das OEKO-TEX® Signet bezieht.

Dies gilt sowohl für die Platzierung des STANDARD 100 by OEKO-TEX® Labels selbst als auch für eine Produktauszeichnung in Textform, bei der unter korrekter Angabe von Prüfnummer und Prüfinstitut auf eine bestehende OEKO-TEX® Zertifizierung hingewiesen wird.

Zusatztexte, die über den autorisierten Wortlaut des Prüfzeichens hinausgehen, dürfen nur außerhalb des Labels angebracht werden.

Geschützte Marke

Beim STANDARD 100 by OEKO-TEX® Label handelt es sich um ein international registriertes Markenzeichen, das durch das Abkommen von Madrid rechtlich geschützt ist.

  • Fälschungen des Markenzeichens und dessen Missbrauch werden straf- und zivilrechtlich verfolgt.
  • Ein STANDARD 100 by OEKO-TEX® Label ist nur dann gültig, wenn darauf eine tatsächlich vergebene Prüfnummer und das zuständige Prüfinstitut ausgewiesen sind. Diese Angaben müssen außerdem zwingend mit dem firmeneigenen Zertifikat übereinstimmen.

Auf diese Weise kann die Internationale OEKO-TEX® Gemeinschaft jederzeit überprüfen, ob eine Berechtigung zur Nutzung des Labels vorliegt. Dieses Prinzip der eindeutigen Überprüfbarkeit zählt zu den Grundlagen des Zertifizierungssystems und gewährleistet das Vertrauen des Endverbrauchers in das Zeichen.

MADE IN GREEN by OEKO-TEX®

Verwendung des MADE IN GREEN Labels

MADE IN GREEN by OEKO-TEX® ist ein Produktlabel, mit dem der Herstellungsprozess eines textilen Produkts für den Verbraucher transparent gemacht wird. Anhand der 8-stelligen Produkt-ID und/oder eines QR-Codes im Label können über die Verbraucher-Website von MADE IN GREEN Informationen zum jeweiligen Produktionsbetrieb abgerufen werden.

Produkte mit dem MADE IN GREEN Label sind auf Schadstoffe geprüft entsprechend STANDARD 100 by OEKO-TEX® und gemäß den OEKO-TEX® Richtlinien nachhaltig hergestellt.

Die Einhaltung aller Vorgaben werden von den unabhängigen OEKO-TEX® Instituten weltweit überwacht.

Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie ausführliche Hinweise zur Nutzung des MADE IN GREEN Labels in Ihrer Kommunikation.

Vorteile der Produktauszeichnung

Sicherheit

Produkte mit dem MADE IN GREEN Label sind schadstoffgeprüft und unter nachhaltigen Bedingungen hergestellt. All diese Aspekte werden von den unabhängigen OEKO-TEX® Instituten nach weltweit einheitlichen Kriterien überprüft.

Verkaufsargument

Textil- und Handelsunternehmen, die ihre gesamte Lieferkette transparent abbilden möchten, können mit dem MADE IN GREEN Label glaubwürdig zeigen, dass auch ihre Lieferanten in typischen Produktionsländern wie China, Indien oder Bangladesch die gemeinsam vereinbarten Qualitätsstandards und Arbeitsethik einhalten. Gleichzeitig gibt das MADE IN GREEN Label Auskunft über den aktuellen Nachhaltigkeits-Status und die kontinuierliche Verbesserung entlang der eigenen Lieferkette.

Verbrauchern ermöglicht das MADE IN GREEN Label den objektiven Vergleich von Textilien in Hinblick auf Produktionsbedingungen und Schadstoffprüfung. Damit gibt es jedem Käufer das gute Gefühl, bewusst und verantwortungsvoll zu handeln.

Nachhaltigkeit

Generell bilden verlässliche Lieferanten-Beziehungen die Grundlage zur erfolgreichen Umsetzung nachhaltiger Aspekte wie Produktqualität, regelmäßige Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter oder die Verbesserung der Arbeitsbedingungen. Diese Ausrichtung wird durch das MADE IN GREEN Label anschaulich sichtbar gemacht.

Nachverfolgbarkeit

Jeder mit dem MADE IN GREEN Label ausgelobte Artikel lässt sich anhand einer eindeutigen Produkt-ID bzw. eines QR-Codes vom Konsumenten ganz einfach, leicht verständlich und transparent zurückverfolgen.

Produktinformation

Das MADE IN GREEN System liefert alle Informationen über das ausgezeichnete Produkt: In welchen Produktionsbetrieben entlang der textilen Kette das Textil produziert wurde, welcher Produktionsstufe die beteiligten Fabriken angehören und in welchen Ländern die Fertigung stattfand.

Entscheidungshilfe

MADE IN GREEN ermöglicht jedem Verbraucher einen objektiven Vergleich von Textilien im Hinblick auf die zugrunde liegenden Produktionsbedingungen und die Schadstoffprüfung eines Artikels. Damit gibt es jedem Käufer das gute Gefühl, bewusst und verantwortungsvoll zu handeln.

Produkt-ID und QR-Code

Die Produkt-ID ist ein Grundelement des MADE IN GREEN Labels, mit dem man den Herstellungsnachweis des gelabelten Artikels über die Verbraucher-Website von MADE IN GREEN abrufen kann.

QR-Codes (engl. "Quick Response") sind 2D-Codes, die von mobilen Geräten mit einem QR-Code Reader eingescannt und ausgelesen werden. Geeignete Apps mit einem QR-Code Reader sind beispielsweise "Quick Scan" für iOs-Geräte oder "QR Droid" für Android-Geräte. Mit ihnen lassen sich u. a. Webadressen grafisch darstellen.

Im MADE IN GREEN Label ist der QR-Code ein optionales Element, das direkt auf den Herkunftsnachweis eines gelabelten Produkts auf der MADE IN GREEN Verbraucher-Website führt.

Bei Bedarf kann der QR-Code aus dem MADE IN GREEN Logo auch außerhalb des Labels dargestellt werden. Außerdem ist es möglich, eigene QR-Codes, z. B. mit dem Verweis auf einen Online-Katalog, in Verbindung mit dem Label darzustellen. Im letztgenannten Fall darf der QR-Code aber nicht in das MADE IN GREEN Label selbst integriert werden!

Geschützte Marke

Beim MADE IN GREEN by OEKO-TEX® Label handelt es sich um ein international registriertes Markenzeichen, das durch das Abkommen von Madrid rechtlich geschützt ist.

  • Fälschungen des Markenzeichens und dessen Missbrauch werden straf- und zivilrechtlich verfolgt.
  • Ein MADE IN GREEN Label ist nur dann gültig, wenn darauf eine tatsächlich vergebene Produkt-ID und das zuständige Prüfinstitut ausgewiesen sind.

Auf diese Weise kann die Internationale OEKO-TEX® Gemeinschaft jederzeit überprüfen, ob eine Berechtigung zur Nutzung des Labels vorliegt. Dieses Prinzip der eindeutigen Überprüfbarkeit zählt zu den Grundlagen des OEKO-TEX® Systems und gewährleistet das Vertrauen des Endverbrauchers in das Zeichen.

Verfügbare Label-Versionen

Über das MADE IN GREEN Dashboard können Sie verschiedene Label-Versionen auf Basis der individiuellen Produkt-ID generieren. Diese sind hinsichtlich Inhalt, Größe usw. für die verschiedensten Einsatzbereiche optimiert.

Label

Mindestgröße

  • Die Mindestbreite ist 27 mm.
  • Die Höhe darf sprachabhängig variieren.

Das MADE IN GREEN Label darf niemals weniger Informationen enthalten als diese standardisierte Version.

Sie enthält alle Grundelemente des Labels und eignet sich besonders dann, wenn wenig Raum zur Kommunikation bzw. Abbildung vorhanden ist und ein direkter Produktbezug besteht.

Empfehlung Einsatzbereich

Verpackungen, Broschüren, Kataloge, Online-Shops, Website - mit direktem Produktbezug

Label mit zusätzlichen Elementen

Mindestgröße

  • Mit QR-Code: Die Mindestbreite ist 40 mm, die Höhe darf sprachabhängig variieren.
  • Ohne QR-Code: Die Mindestbreite ist 36 mm, die Höhe darf sprachabhängig variieren.

Empfehlung Einsatzbereich

  • Mit QR-Code: Broschüren, Kataloge - mit direktem Produktbezug
  • Ohne QR-Code: Website, Online-Shop - mit direktem Produktbezug

Hang-Tag

Größe

  • 50 x 93 mm

Aus Sicht von OEKO-TEX® ist das Hangtag die optimale Form, um die Eigenschaften des MADE IN GREEN Labels an einem textilen Artikel zu kommunizieren.

Zusätzlich zu den Grundelementen können die Verbraucher dank Icons und kurzen Argumenten die Vorteile von MADE IN GREEN auf einen Blick erfassen, die Aussagen mit den drei Schwerpunkten bestätigt die Käufer als verantwortungsvolle Konsumenten, via QR-Code erfahren sie alle wichtigen Informationen zur Herstellung der ausgezeichneten Textilie.

Das MADE IN GREEN by OEKO-TEX® Label darf nur beidseitig bedruckt eingesetzt werden!

Auf der Rückseite erhält der Verbraucher wichtige Informationen zur Zielsetzung und Unabhängigkeit des Labels sowie der umfangreichen Expertise von OEKO-TEX®.

Grundelemente des Labels

Die wichtigsten Elemente des MADE IN GREEN Labels sind:

  • Das MADE IN GREEN Logo
  • Die Produkt-ID und der Name des betreuenden OEKO-TEX® Instituts
  • Der Erklärungstext: „Geprüft auf Schadstoffe und nachhaltig produziert gemäß OEKO-TEX® Richtlinien“
  • Die Internet-Adresse: www.madeingreen.com

Diese Elemente sind in allen Label-Varianten enthalten, nur mit diesen Elementen ist das MADE IN GREEN Label rechtlich gültig!

Gestaltungsvorgaben

Das MADE IN GREEN Label ist ein geschütztes Markenzeichen und darf deshalb nicht verändert werden.

Grunsätzlich gilt, dass die Lesbarkeit der in jedem Label enthaltenen Einzelbestandteile wie Produkt-ID, Erklärungstext und der Domain-Name www.madeingreen.com auf jeden Fall sichergestellt sein muss.

Im MADE IN GREEN Dashboard finden Sie deshalb verschiedene Label-Varianten im pdf- und png-Format, die für unterschiedlichste Einsatzbereiche wie Druckerzeugnisse oder Online-Anwendungen sowohl inhaltlich als auch in Bezug auf die Größe optimiert sind. Die vektorisierten pdf-Dateien sind mittels eines geeigneten Grafikprogramms auch jederzeit skalierbar.

Falls Sie Fragen zu den Gestaltungsregeln oder deren konkreten Umsetzung haben, unterstützen wir Sie gerne! Weitere Hinweise zur Nutzung des MADE IN GREEN Labels finden Sie auch in unseren häufig gestellten Fragen.

Grafische Gestaltung

Das MADE IN GREEN Label ist eine geschützte Marke und darf deshalb nur in der von OEKO-TEX® bereitgestellten Form ohne Veränderungen verwendet werden.

Für unterschiedliche Anwendungsbereiche wie die Produktauslobung in Online-Shops, Druckmaterialien oder die Produktkennzeichnung am Point-of-Sale gibt es verschiedene Labelvarianten, welche im HInblick auf Inhalt und Größe optimiert sind.

Grundsätzlich gelten für alle diese Labelvarianten folgende Gestaltungsvorgaben:

  • Bei jeglicher Nutzung des MADE IN GREEN Labels ist darauf zu achten, dass der Rahmen ebenfalls fester Bestandteil des Labels ist und immer dargestellt werden sollte.
  • Im Sinne einer optimalen Wiedererkennung und Steigerung der Bekanntheit des Labels empfehlt OEKO-TEX® die Darstellung des Labels in 4c (vierfarbig).
  • Ist in besonderen Fällen (beispielsweise aufgrund der firmeneigenen Corporate Identity) eine 4c-Darstellung nicht möglich, darf das Label auch in schwarz-weiß darstellt werden. Die verschiedenen Labelvarianten stehen im OEKO-TEX® Dashboard zur Verfügung.
  • Aus markenschutzrechtlichen Gründen dürfen die von OEKO-TEX® zur Verfügung gestellten Dateien des MADE IN GREEN Labels nicht verändert werden.
  • Zusatztexte und zusätzliche Elemente wie z. B. eigene QR-Codes müssen deshalb immer außerhalb des Labels angebracht werden. Bitte beachten Sie dazu auch die Hinweise in unseren häufig gestellten Fragen.

Definierte Farbwerte

Bei der Kennzeichnung sind die folgenden beschriebenen Farben zu beachten:

Definierte Grautöne

Sollte in besonderen Fällen die Kennzeichnung nur zweifarbig möglich sein, so können diese seltenen Ausnahmefälle nur mit Genehmigung des jeweiligen Prüfinstitutes erfolgen. Dabei sind bei der Anwendung von unterschiedlichen Deckungsgraden die folgenden aufgeführten Werte zu verwenden:

Tektonisches Umfeld

Das tektonische Umfeld rund um das Label ergibt sich aus der Breite des ®-Zeichens des eingesetzten Dachmarken-Logos OEKO-TEX®. Dieser Freiraum definiert den Abstand zum Rand und jedem anderen Element.

Verwendung Label

  • Im Kunden-Dashboard können Sie im Moment zwei verschiedene Label Versionen generieren:

    1. Die erste Version enthält alle Grundelemente des Labels. Aktuell stehen Ihnen im Kunden-Dashboard über 30 autorisierte Sprachversionen des MADE IN GREEN Labels für alle wichtigen Zielmärkte, in denen OEKO-TEX® zertifizierte Produkte verkauft werden, zur Verfügung.

    2. Die zweite Version enthält zusätzlich sämtliche Erklärungstexte und zusätzliche Aussagen, die Sie hinzufügen können. Diese Version des Labels steht in 10 Sprachversion zur Verfügung.

    Auf Anfrage veranlasst das OEKO-TEX® Sekretariat für Sie aber auch eine autorisierte Übersetzung in noch nicht vorhandene Sprachen. Bitte kontaktieren Sie dazu das OEKO-TEX® Sekretariat (info@oeko-tex.com).
  • OEKO-TEX® empfiehlt den Einsatz von einsprachigen Labels in der Landessprache des Zielmarktes.

    Bei Bedarf erstellt OEKO-TEX® aber auch mehrsprachige Labels, die Kosten werden in diesem Fall vom Labelinhaber getragen. Bitte wenden Sie sich in diesem Fall direkt ans OEKO-TEX® Sekretariat (info@oeko-tex.com).

Auslobung in Fließtexten

  • Bei der erstmaligen Nennung in einem Fließtext ist die Bezeichnung "MADE IN GREEN by OEKO-TEX®" obligatorisch. In der Folge kann die Bezeichnung verkürzt werden auf den Wortlaut "MADE IN GREEN".
  • Die Label- bzw. Produktbezeichnung "MADE IN GREEN" darf auch in Fließtexten nicht übersetzt werden.
  • Alternative Schreibweisen des Begriffs „OEKO-TEX®“ (z. B. Öko-Tex®, Øko-Tex®) sind zulässig, sofern die Verwendung von Umlauten in einer Landessprache für Druck oder Korrespondenz gebräuchlich ist.

Eindeutiger Produktbezug

MADE IN GREEN by OEKO-TEX® ist ein Produktlabel, bei dem sich die Herkunft eines damit gelabelten Artikels anhand einer Produkt-ID und/oder eines QR-Codes transparent nachverfolgen lässt.

Dies bringt es mit sich, dass bei der Nutzung des Labels immer ein direkter und eindeutiger Produktbezug gegeben sein muss. Konkret heißt dies, dass ein MADE IN GREEN Label in Broschüren, Katalogen oder Online-Shops usw. immer nur in Verbindung mit demjenigen Produkt abgebildet werden darf, dessen Produkt-ID es trägt.

Ist dies in Einzelfällen nicht möglich oder praktikabel, besteht die Möglichkeit, eine Sammel- bzw. Werbe-ID zu beantragen. Auf Grundlage dieser Sammel- bzw. Werbe-ID kann im MADE IN GREEN Dashboard dann ein spezielles Werbe-Label generiert werden. Die darauf aufgeführte Produkt-ID bzw. der QR-Code verweisen in diesem Fall dann nicht auf ein einzelnes Produkt, sondern auf die allgemeine Firmendarstellung innerhalb der MADE IN GREEN Verbraucher-Website. Denkbare Einsatzmöglichkeiten für solche Label ohne direkten Produktbezug sind beispielsweise Online-Shops, gedruckte Kataloge oder Messestände.

Ablauf der Label-Erstellung

Sie können eine oder mehrere Varianten des MADE IN GREEN Labels über das MADE IN GREEN Dashboard zusammenstellen. Sollten Sie noch keine Zugangsdaten haben, können Sie diese hier anfordern.

Im Kunden-Dashboard können Sie grundsätzlich Labelvorlagen in 2 Standard-Formaten generieren:

  • png-Dateien für alle Online-Anwendungen sowie
  • vektorisierte pdf-Dateien für Druckerzeugnisse

Bitte beachten Sie:
Die automatisch generierten Labelvorlagen dürfen in keinster Weise geändert werden. Es ist nicht erlaubt Inhalte zu ergänzen oder das Label in irgendeiner anderen Form zu verändern.

Häufig gestellte Fragen

Wohin verweist der optionale QR-Code auf dem Label bzw. dem Hangtag?

Der QR-Code führt wie die Produkt-ID direkt auf den Herstellungsnachweis des gelabelten Produkts auf der MADE IN GREEN Verbraucher-Website.

Was ist ein QR-Code und welchen Nutzen bringt er im Label?

QR-Codes (engl. "Quick Response") sind 2D-Codes, die von mobilen Geräten mit einem QR-Code Reader eingescannt und ausgelesen werden. Geeignete Apps mit einem QR-Code Reader sind beispielsweise "Quick Scan" für iOs-Geräte oder "QR Droid" für Android-Geräte. Mit ihnen lassen sich u. a. Webadressen grafisch darstellen. Der Einsatz von QR Codes ist praktisch, weil man die Webadresse bzw. die Produkt-ID nicht manuell eingeben muss.

Im MADE IN GREEN Label ist der QR-Code ein optionales Element, das, wie die Produkt-ID, direkt auf den Herkunftsnachweis eines gelabelten Produktes auf der MADE IN GREEN Verbraucher-Website führt.

Darf das Label auch einfarbig dargestellt werden?

Im Sinne einer optimalen Wiedererkennung und Steigerung der Bekanntheit des Labels empfehlt OEKO-TEX® die Darstellung des Labels in 4c (vierfarbig).

Ist in besonderen Fällen (beispielsweise aufgrund der firmeneigenen Corporate Identity) eine 4c-Darstellung nicht möglich, darf das Label auch in schwarz-weiß darstellt werden. Die verschiedenen Labelvarianten stehen im OEKO-TEX® Dashboard zur Verfügung.

Was bedeutet die Produkt-ID auf dem Label?

Mit der Produkt-ID auf dem Label kann über die MADE IN GREEN Verbraucher-Website der Herstellungsnachweis des gelabelten Produktes aufgerufen werden.

Können beim Label zusätzliche Texte oder Elemente ergänzt werden?

OEKO-TEX® bietet Zertifikatsinhabern verschiedene Varianten des MADE IN GREEN Labels an. Sollte es in Einzelfällen sinnvoll sein, weitere Elemente wie eigene QR-Codes oder Texte zu ergänzen, darf dies nur außerhalb der bereitgestellten Labelvorlage geschehen.

In welchen Dateiformaten werden die Label zur Verfügung gestellt?

Standardmäßig werden png- und druckfähige pdf-Dateien der gewählten Labelvarianten im MADE IN GREEN Dashboard generiert. Die Labelvorlagen dürfen nicht verändert werden. Zur Farbgestaltung usw. finden Sie unter dem Menüpunkt "Grafische Gestaltung" weitere Hinweise.

Können auch mehrere Sprachen in einem Label kombiniert werden?

OEKO-TEX® empfiehlt den Einsatz von einsprachigen Labels in der Landessprache des jeweiligen Zielmarktes.

Bei Bedarf erstellt OEKO-TEX® mehrsprachige Labels, die Kosten werden in diesem Fall vom Label-Inhaber getragen. Bitte wenden Sie sich dazu an das OEKO-TEX®, Kontakt: info@oeko-tex.com.

Ab welchem STeP-Level darf das MADE IN GREEN Label verwendet werden?

Das erreichte Level der STeP-Zertifizierung ist nicht relevant. Das MADE IN GREEN Label darf verwendet werden, wenn die folgenden Anforderungen erfüllt werden:

Anforderungen und Kriterien für das Label „MADE IN GREEN“ zur Kennzeichnung von Textilprodukten, die Verbraucher im Handel erwerben können:

  • Jede einzelne Komponente, die mindestens 5 % des Gesamtgewichts eines Textilprodukts ausmacht, muss aus einer nach STeP zertifizierten Betriebsstätte stammen. Mindestens 85 % des Gewichts eines einzelnen Textilprodukts müssen aus nach STeP by OEKO-TEX® zertifizierten Betriebsstätten stammen.
  • Als allgemeine Regel für die oben genannten Kriterien gilt, dass alle Betriebe, in denen die Konfektionierung sowie die nasschemische Verarbeitung stattfindet, nach STeP by OEKO-TEX® zertifiziert sein müssen.
  • Das Produkt muss nach STANDARD 100 by OEKO-TEX® zertifiziert sein.

Anforderungen und Kriterien für Zwischenprodukte, die an Unternehmen innerhalb der Lieferkette verkauft werden:

  • Der Inhaber des Labels muss nach STeP by OEKO-TEX® zertifiziert sein und sämtliche oben genannten Kriterien erfüllen.

Welche Produkte dürfen gelabelt werden?

Das Produktlabel „MADE IN GREEN“ darf für die Auslobung von Textilien eingesetzt werden,

  • die sowohl auf Schadstoffe geprüft (zertifiziert nach STANDARD 100 by OEKO-TEX®)
  • als auch gemäß den OEKO-TEX® Richtlinien nachhaltig produziert wurden.

Der Aussteller des Labels ist verpflichtet zu bestätigten, dass die MADE IN GREEN Kriterien erfüllt worden sind (Konformitätserklärung).

Was ist bei der Nutzung des MADE IN GREEN Labels nicht erlaubt?

Grundsätzlich dürfen nur Waren mit dem MADE IN GREEN Label ausgezeichnet werden, die auch nach den MADE IN GREEN Kriterien produziert wurden und folglich die geforderten OEKO-TEX® Richtlinien einhalten.

Unzulässig sind darüber hinaus:

  • Labels mit unvollständigen oder unkorrekten Darstellungen des MADE IN GREEN Logos oder Aussagen von OEKO-TEX®.
  • Produkte, die unvollständig oder nicht korrekt ausgezeichnet werden.
  • Zusätzliche Informationen, die nicht eindeutig vom OEKO-TEX® Service gekennzeichnet wurden.

Was passiert, wenn ein Zertifikat (STeP oder STANDARD 100 by OEKO-TEX®) entzogen wurde und trotzdem weiter gelabelt wird?

Trägt ein Produkt weiter ein MADE IN GREEN Label, obwohl OEKO-TEX® zugrunde liegende Zertifikate (STeP oder STANDARD 100 by OEKO-TEX®) entzogen hat, ist die OEKO-TEX® Gemeinschaft – spätestens nach einer zweiten Verwarnung – befugt, das MADE IN GREEN Label zu entziehen, und den Entzug des Labels in einer geeigneten Form zu veröffentlichen.

  • In jedem der genannten Fälle strebt OEKO-TEX® ein Gerichtsverfahren an. Alle Streitigkeiten werden vor einem zuständigen Gericht in Zürich verhandelt.
  • Der Gebrauch von bestehenden Werbemitteln, Displays, Etiketten etc. ist nach einem Entzug des MADE IN GREEN Labels noch längstens für zwei Monate erlaubt.
  • Produkte, die vor dem Entzug des MADE IN GREEN Labels ausgezeichnet und unter korrekten Bedingungen hergestellt wurden, dürfen auf dem Markt bleiben.

Was passiert, wenn ein Produkt unberechtigt mit dem MADE IN GREEN Label beworben wird?

Ein Produkt darf nur mit MADE IN GREEN ausgezeichnet werden, wenn es den den geltenden OEKO-TEX® Richtlinien entspricht.

Wird ein Produkt unerlaubterweise mit dem Label ausgezeichnet, wird die OEKO-TEX® Gemeinschaft ein Gerichtsverfahren anstreben. Alle Streitigkeiten werden vor einem zuständigen Gericht in Zürich verhandelt.

Wo kann ich die Labelvorlagen herunterladen?

Zertifikatsinhaber können druckfähige pdf-Dateien und webfähige Dateien im png-Format der verschiedenen Labelvarianten über das MADE IN GREEN Dashboard herunterladen.

Sollten Sie noch keine Zugangsdaten für das Dashboard haben, können Sie diese hier anfordern.

LEATHER STANDARD by OEKO-TEX®

Voraussetzungen für die Labelnutzung

Damit Textilprodukte mit dem LEATHER STANDARD by OEKO-TEX® Label ausgezeichnet und beworben werden dürfen, müssen sämtliche Bestandteile inklusive Zubehör ausnahmslos den Anforderungen des Kriterienkatalogs entsprechen. Als Nachweis dafür gilt das ausgestellte OEKO-TEX® Zertifikat.

Ein LEATHER STANDARD by OEKO-TEX® Label ist nur dann gültig, wenn darauf eine tatsächlich vergebene Prüfnummer und das zuständige Prüfinstitut ausgewiesen sind. Diese Angaben müssen außerdem zwingend mit dem firmeneigenen Zertifikat übereinstimmen.

Konfektionierte Endprodukte benötigen generell eine eigene Prüfnummer, auch wenn alle Zutaten bereits erfolgreich nach LEATHER STANDARD by OEKO-TEX® geprüft und zertifiziert wurden.

Grafische Gestaltung

Folgende Gestaltungsregeln bezüglich der Farbgebung des LEATHER STANDARD by OEKO-TEX® Labels müssen laut den geltenden Statuten bei jeglicher Form der werblichen Nutzung beachtet werden. Unabhängig vom jeweiligen Verwendungszweck ist eine einheitliche Verwendung des OEKO-TEX® Labels wünschenswert, um den Wiedererkennungswert des Prüfzeichens zu erhalten.

  • Die Mindestbreite des Labels beträgt 27 mm (um eine ausreichende Lesbarkeit zu gewährleisten).
  • Die Höhe des Labels darf abängig von der Sprache des Labeltexts variieren.

Bei der Kennzeichnung sind die folgenden beschriebenen Farben zu beachten:

Sollte in besonderen Fällen die Kennzeichnung nur zweifarbig möglich sein, so können diese seltenen Ausnahmefälle nur mit Genehmigung des jeweiligen Prüfinstitutes erfolgen. Dabei sind bei der Anwendung von unterschiedlichen Deckungsgraden die folgenden Werte zu verwenden:

Sprachliche Gestaltung

Sollte die Verwendung von Umlauten in einer Landessprache üblich sein für Druck oder Korrespondenz, so ist bei Bezug auf "OEKO-TEX®" und den entsprechenden LEATHER STANDARD by OEKO-TEX® auch z.B. die Schreibweise "Öko-Tex®" oder "Øko-Tex®" zulässig.

Die landesübliche Kennzeichnung ist zu empfehlen, insbesondere in den skandinavischen Ländern. Im übrigen liegt die Kennzeichnung in der Eigenverantwortung der Antragsteller.

Von der OEKO-TEX® Gemeinschaft nicht autorisierte Übersetzungsvarianten des Labeltexts sind nicht zulässig, da sie die Aussage des Labels verändern bzw. verfälschen können.

Eindeutiger Produktbezug

Bei jeglicher Form der werblichen Nutzung des LEATHER STANDARD by OEKO-TEX® Labels (Produktkennzeichnung, Marketing, Vertrieb) muss eindeutig erkennbar sein, auf welches Produkt sich das OEKO-TEX® Signet bezieht.

Dies gilt sowohl für die Platzierung des LEATHER STANDARD by OEKO-TEX® Labels selbst als auch für eine Produktauszeichnung in Textform, bei der unter korrekter Angabe von Prüfnummer und Prüfinstitut auf eine bestehende OEKO-TEX® Zertifizierung hingewiesen wird.

Zusatztexte, die über den autorisierten Wortlaut des Prüfzeichens hinausgehen, dürfen nur außerhalb des Labels angebracht werden.

Geschützte Marke

Beim LEATHER STANDARD by OEKO-TEX® Label handelt es sich um ein international registriertes Markenzeichen, das durch das Abkommen von Madrid rechtlich geschützt ist.

  • Fälschungen des Markenzeichens und dessen Missbrauch werden straf- und zivilrechtlich verfolgt.
  • Ein LEATHER STANDARD by OEKO-TEX® Label ist nur dann gültig, wenn darauf eine tatsächlich vergebene Prüfnummer und das zuständige Prüfinstitut ausgewiesen sind. Diese Angaben müssen außerdem zwingend mit dem firmeneigenen Zertifikat übereinstimmen.

Auf diese Weise kann die Internationale OEKO-TEX® Gemeinschaft jederzeit überprüfen, ob eine Berechtigung zur Nutzung des Labels vorliegt. Dieses Prinzip der eindeutigen Überprüfbarkeit zählt zu den Grundlagen des Zertifizierungssystems und gewährleistet das Vertrauen des Endverbrauchers in das Zeichen.