STeP by OEKO-TEX®

STeP („Sustainable Textile Production“) by OEKO-TEX® ist ein unabhängiges Zertifizierungs-System für Unternehmen der textilen Kette (Markenanbieter, Hersteller, Händler), die ihre Betriebsstätten im Hinblick auf nachhaltige und sozial verantwortliche Produktionsbedingungen analysieren, zertifizieren und optimieren möchten.

Anwendbarkeit

Die Zertifizierung ist für Produktionsbetriebe aller Verarbeitungsstufen möglich:

  • Faserherstellung
  • Spinnereien
  • Webereien
  • Strickereien
  • Veredlungsbetriebe
  • Konfektionäre

Ziel

  • Eine STeP-Zertifizierung unterstützt die dauerhafte Umsetzung und kontinuierliche Verbesserung umweltfreundlicher und verantwortungsvoller Produktionsprozesse.
  • Sicherstellung von sicheren und fairen Arbeitsbedingungen sowie die Umsetzung eines Chemikalien-Managementsystems
  • STeP by OEKO-TEX® ermöglicht mit seinen sechs Modulen eine ganzheitliche Analyse und Bewertung in Bezug auf nachhaltige Herstellungsbedingungen, berücksichtigt dabei aber bereits implementierte Prozesse und Systeme.
  • Das STeP-System erlaubt eine transparente Bestimmung des Status quo und eine unabhängige Kommunikation über Verbesserungsmaßnahmen und -erfolge.

Modulare Struktur

Die STeP-Zertifizierung umfasst eine ganzheitliche Analyse aller für eine aussagefähige Nachhaltigkeits-Bewertung erforderlichen Unternehmensmodule. Zu diesen gehören im Einzelnen: Chemikalien-Management, Umweltleistung, Umweltmanagement, Arbeitssicherheit, soziale Verantwortung und Qualitätsmanagement.

Anforderungen

Voraussetzung für die STeP-Zertifizierung ist die Erfüllung bestimmter Mindestanforderungen in den jeweiligen Unternehmensbereichen. Diese beinhalten beispielsweise:

Chemikalienmanagement

  • Einführung eines geeigneten Chemikalien-Managementsystems
  • Einhaltung der Vorgaben einer Schadstoff-Ausschlussliste (MRSL)
  • Regelmäßige Aus- und Weiterbildung hinsichtlich der Handhabung eingesetzter Chemikalien
  • Unterstützung bei der Einhaltung von DETOX und ZDHC Anforderungen
  • Transparente Kommunikation und Kontrolle der eingesetzten Chemikalien und deren Risiken
  • Überwachung des Chemikalien-Einsatzes, der Beschaffung von Chemikalien und Hilfsmitteln sowie der Lagerung und Anwendung

Umweltleistung

  • Einhaltung der vorgeschriebenen Grenzwerte (Abwasser, Emissionen etc.)
  • Einsatz von Produktionstechnologien nach dem aktuellen Stand der Technik
  • Effiziente Nutzung von Ressourcen
  • Reduzierung des CO2-Fußabdrucks

Umweltmanagement

  • Implementierung von bestehenden Umweltmanagement-Systemen zur gezielten Koordinierung und systematischen Umsetzung aller Umweltschutzmaßnahmen
  • Festlegung von Umweltzielen
  • Regelmäßige Erstellung von Umweltberichten

Soziale Verantwortung

  • Gewährleistung von sozialen Arbeitsbedingungen im Sinne der UN-Menschenrechtskonventionen und ILO-Kernarbeitsnormen
  • Implementierung von Managementsystemen zur kontinuierlichen Verbesserung von Arbeitsbedingungen
  • Einhaltung von strikten Anforderungen u.a. Arbeitszeiten, Löhne etc.
  • Einbeziehung von lokalen Stakeholdern

Qualitätsmanagement

  • Implementierung eines QM-Systems, z.B. gemäß ISO 9001 oder anderen betrieblichen Ansätzen
  • Gewährleistung von Rückverfolgbarkeit, Verantwortlichkeit und einer angemessenen Dokumentation in Bezug auf die Warenströme der hergestellten Produkte
  • Weiterführende Management-Aspekte wie Risiko-Management, Corporate Governance inklusive Anti-Korruption und Unternehmenskodizes

Arbeitssicherheit

  • Implementierung von anerkannten Sicherheitsstandards (z.B. gemäß OHSAS 18001)
  • Maßnahmen zur Gewährleistung der Sicherheit am Arbeitsplatz und persönlichen Schutzausrüstung
  • Gewährleistung der Sicherheit von Gebäuden und Produktionsanlagen (z.B. durch bauliche Maßnahmen, Fluchtpläne, Trennung von Produktionsbereichen etc.)
  • Präventionsmaßnahmen

Assessment

Um die Nachhaltigkeit von Produktionsbetrieben nachvollziehbar und transparent beurteilen zu können, fragt OEKO-TEX® verschiedene Angaben von den Unternehmen ab, welche sich nach den STeP-Anforderungen zertifizieren lassen möchten.

Die Datenerhebung erfolgt papierlos mit Hilfe eines web-basierten Assessment-Tools. Dies besteht aus einem Fragebogen, welcher ebenfalls modular aufgebaut ist. Dabei können die Unternehmen nach Erfüllung der Einstiegsanforderungen selbst entscheiden, wie viel sie beantworten möchten. Je mehr Fragen positiv beantwortet werden, umso besser fällt das Scoring der Betriebsstätte aus.

Scoring

Die STeP-Zertifizierung umfasst drei unterschiedliche Levels, die das von der Betriebsstätte Erreichte in Bezug auf nachhaltige Produktions- und Arbeitsbedingungen beschreiben:

  • Level 1 = Eintrittslevel (alle Mindestanforderungen sind erfüllt)
  • Level 2 = Gute Umsetzung mit weiterem Optimierungspotenzial
  • Level 3 = Vorbildliche Umsetzung im Sinne eines Best-Practice-Beispiels

Auf dem STeP-Zertifikat sind folgende Scoring-Ergebnisse ausgewiesen:

  • das erreichte STeP-Bewertungs-Level je Modul
  • eine Gesamt-Bewertung über alle Module
  • eine Einzelbewertung der analysierten Unternehmensbereiche wird im STeP-Bericht ausgewiesen

Audits

Die im Rahmen des Assessments durch das Unternehmen bereitgestellten Daten und Informationen werden von einem OEKO-TEX® Mitarbeiter analysiert und auf Plausibilität geprüft. Erst dann erfolgt eine Überprüfung in Form einer Auditierung des Produktionsbetriebs vor Ort durch das betreuende OEKO-TEX® Institut. Dabei werden die im Assessment gemachten Angaben vor Ort noch einmal validiert und auf Grundlage der Assessment-Struktur bewertet.

Gültigkeit

Ein ausgestelltes STeP-Zertifikat gilt für die Dauer von drei Jahren und kann danach beliebig oft verlängert werden. Dazu muss der Produktionsbetrieb im Rahmen eines erneuten Assessments und Compliance-Audits durch eines der OEKO-TEX® Institute die Einhaltung der geforderten Kriterien erfüllen.

Überprüfungen & Vor-Ort-Besuche

Zusätzlich initialen Audit im Rahmen der STeP-Erstzertifizierung und -Verlängerung führt OEKO-TEX® sowohl Zwischen-Audits (Compliance Audits) als auch Überprüfungs-Audits durch, um die Einhaltung der geforderten Kriterien nach der Zertifikatsausstellung in den Produktionsbetrieben vor Ort zu kontrollieren. Diese können in Verdachtsfällen auch unangekündigt durchgeführt werden.

Ansprechpartner

Jörg
Diekmann
Telefon:
+49 7143 271-115
Fax:
+49 7143 271-94115